Veränderung des Mundraumes – Ursache für gesundheitliche Probleme

Probleme mit den Kiefergelenken oder dem Kauapparat, Zähneknirschen, Tinnitus, Kopfschmerzen, Nackenverspannungen, Ohrenschmerzen und dergleichen: Viele Menschen leiden unter diesen Problemen. Erklärt werden sie in den meisten Fällen damit, dass der Patient zu viel Stress hat oder das Kiefergelenk falsch steht.

Dabei ist die Ursache oft eine andere: Der Mundraum ist nicht mehr in seiner natürlichen Position, wodurch Strukturen im Kopf gedehnt, verengt und gequetscht werden. Das verändert den Druck und Durchfluss von Flüssigkeiten und Impulsen, was mit der Zeit zu gesundheitlichen Problemen führt. Der Mundraum ist eine Konstante. Eine Änderung dieser Konstante ist die Ursache für die Entstehung verschiedener Krankheiten.

Das weiß Karl Heinz Staub, Neu-Ulm, Entdecker des mathematischen Mundraumes und der Mundgesetze. Er hat bis heute über 1800 Mundraummessungen durchgeführt. „Die intensive und erfolgreiche Erforschung des Mundraumes im Bezug zum Kopf hat gezeigt, dass der Mundraum eine Konstante ist. Nur in der konstanten Position treffen die Kaukräfte senkrecht auf den Schädel. Eine Änderung dieser Konstante führt zu „schiefen Ebenen“. Dadurch wird der Kaudruck falsch in den Schädel übertragen. Diese Fehlbelastung führt zu Veränderungen der Kaustrukturen und ist primäre Ursache für die Entstehung verschiedener Krankheiten“, so Staub.

„Die Fehlposition der Kiefer und die falsche Belastung des Schädels in Verbindung mit dem Faktor Zeit sind also ursächliche Bestandteile für Veränderungen im Kopf und mitverantwortlich für die Entstehung vieler und unterschiedlicher Krankheiten“, erklärt der Experte. Über die von Staub entdeckten physikalischen Mundgesetze ist es erstmals möglich, die Soll-Situation des Mundraumes mathematisch exakt zu berechnen und herzustellen. Und das bei jedem Zahnstand: von voll bezahnt bis zahnlos.

Dank dieser Methode können der Mundraum und die Position des Unterkiefers auch bei jeder Art von Zahnersatz genau bestimmt werden, was einen völlig neuen Ansatz in der Zahnmedizin darstellt.

Anhand dieser Messungen lässt sich optimaler Zahnersatz fertigen, mit demder Patient keine Probleme hat. Immer mehr Labore sowie Zahnärzte im In- und Ausland sind von dieser Methode überzeugt und wenden sie an. Aber „es ist noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten“ so Staub.

Wir wenden diese Erkenntnisse an und informieren Sie gerne.