Gebissreinigung: So wichtig wie das tägliche Duschen!

Die intensive Reinigung eines Gebisses sollte immer vom Profi übernommen werden.

Man muss nicht gleich seine Zahnprothese im Atlantischen Ozean durchspülen lassen, um schnell feststellen zu müssen, dass die richtige Reinigung des eigenen Zahnersatzes gar nicht so einfach ist, wie man zunächst denken mag. Wer lange Freude an seiner Prothese haben möchte, reinigt diese täglich mit einer Zahnbürste und Zahncreme ohne Schleifmittel. Das reicht völlig aus, um sich damit frisch zu fühlen und evtl. Essensreste zu beseitigen.

Kunststoff ist empfindlich und sollte nicht zerkratzt werden.

Da wir im Optimalfall ganz selten Steine oder scharfe Gegenstände in unseren Mahlzeiten zu uns nehmen, zerkratzt der Kunststoff des Zahnersatzes kaum. Anders sieht es aus, wenn man die Reinigung selbst vornimmt und mit Gegenständen daran kratzt. Dann kommt es zu Beschädigungen in Form von Kratzern, was wiederum zur Folge hat, dass sich Plaque an der angerauten Oberfläche besser absetzt.
Auch bekannte Reinigungs-Tabs sind nicht empfehlenswert, da sie meist zu aggressiv auf den Kunststoff einwirken können und somit ebenfalls Schäden verursachen.

Intensive Gebissreinigung kann nur der Profi richtig erledigen.

Um zu vermeiden, dass die Oberfläche durch Plaque (Zahnbelag) porös und brüchig wird, sollte alle ein bis zwei Jahre eine professionelle Prothesenreinigung durch das Dentallabor vorgenommen werden. Zahnstein haftet, wie bei den echten Zähnen auch, sehr fest am Prothesenkunststoff und kann ohne Beschädigung der darunter liegenden Oberfläche nicht selbst entfernt werden. Der Zahntechniker verwendet hierfür spezielle Instrumente, Sandstrahler mit Aluminiumoxid und eine anschließende Politur, sodass für Plaque deutlich weniger Anhaftungsmöglichkeiten vorhanden sind.

Eine professionelle Reinigung ist nicht teuer, vor allem dann nicht, wenn man die Lebenszeit des Zahnersatzes damit deutlich verlängern kann.